Connecting Continents- unser Schlüssel zur Welt

„Globales Lernen" ist der Schlüsselbegriff, um in weltweit vernetzten Zusammenhängen handlungsfähig zu sein. Globales Lernen verbindet eine globale Perspektive mit dem persönlichen Nahbereich der Lernenden. Globales Lernen ist Persönlichkeitsbildung, konkret geht es um sprachliche Kompetenzen, um Perspektivenerweiterung, um Empathieentwicklung für andere Kulturen, um die eigene Identitätsfindung sowie die Bildung von Urteilsfähigkeit und damit der Gewinn eigener Handlungsfähigkeit. Es geht um die Fähigkeit sein Leben nicht nur zu verwalten, sondern in einer globalisierten Welt gestalten zu können.

Gerade für junge Menschen ist diese Handlungsfähigkeit (Empowerment) der Schlüssel, um auf globale Fragen Antworten zu finden, einen sicheren Platz auf dem Arbeitsmarkt und in der Gesellschaft finden zu können und mit Mut anstehende Herausforderungen angehen zu können. Reflexions-, Kommunikations- und Teamfähigkeit sind nur einige Eigenschaften, die Heranwachsende zu „Playern" ihres Lebens macht.

Mit internationalen Partnern und interkulturellen Projekten simuliert die Ev. Stiftung Arnsburg Erfahrungsräume, die Heranwachsenden globales Lernen ermöglichen und sie so zu Playern ihrer Zukunft werden lässt. Gemeinsam mit Masifunde Bildungsförderung e.V. aus Südafrika oder der Schule fürs Leben aus Kolumbien wurden folgende Projekte durchgeführt:

  • Das Fotoprojekt „34° South, 50° North-Connecting Continents" nahm die unterschiedlichen Lebenswelten südafrikanischer und deutscher Jugendlicher in den Blick. Wöchentlich jagten im Herbst 2009 Heranwachsende nach Schnappschüssen ihrer Lebenswelt. Gemeinsam diskutierten sie die Impressionen, stellten Gemeinsamkeiten und Unterschiede fest. Aus diesem Projekt ist eine Wanderausstellung entstanden, die an mehreren Standorten in Deutschland, Südafrika und Kolumbien zu sehen war.
  • Die Jugendbegegnung „Togetherness" brachte fünf deutsche und fünf südafrikanische Jugendliche für zweimal 15 Tage zusammen. Erst in Südafrika (Sommer 2011) dann in Deutschland (Ostern 2012) erforschten die Heranwachsenden gemeinsam die Bindungskräfte beider Gesellschaften. Dokumentiert wurde die Recherche durch die Filme „Togetherness- Many languages, one voice!" und "Togetherness- Many identities, one language!". eneso dokumentierte Frederic Hambalek von Hamster Film die Begegnung mit seiner 12minütigen Dokumentation "Ubuntu"
  • Das Trinationale Kochprojekt „Around the world!" ließ Heranwachsende aus Port Elizabeth / SA, Cali/Kolumbien und Lich/Deutschland gemeinsam kochen. Jedes Land steuerte abwechselnd typische Speisen bei, die die anderen Länder nachkochten und probierten. Zusammengefasst sind alle Rezepte und das Projekt im Kochbuch Around the world- die besten trinationalen Menüs eines faszinierenden Projekts!". Eine Online-Bestellung ist hier möglich.
  • Der Mitarbeiteraustausch zwischen Masifunde Bildungsförderung e.V. und ESTA ermöglicht Nachwuchskräften ein 3-12monatiges Praktikum im jeweils anderen Partnerland. Während des Praktikums unterstützen die Mitarbeiter die Bildungsarbeit und machen erste Arbeitserfahrungen in einem multikulturellen Team. Bisher waren drei deutsche Mitarbeiter in Südafrika im Einsatz, zwei südafrikanische Mitarbeiterinnen bereicherten die Arbeit der Stiftung.
  • Während des internetbasierten Adventure-Spiels müssen die jugendlichen  Teilnehmer aus Südafrika und Deutschland, den zu Unrecht inhaftierten Dr. Moe beim Gefängnisausbruch helfen. Dies durch Aufgaben, die immer die eigene Kultur, hier insbesondere Fashion- und Lifestyle-Aspekte, fokussieren. In Videobotschaften tauschen die Heranwachsenden ihre Lösungen aus und lernen so ganz nebenbei viel über Fashion, angesagte Modetrends, Musik und Tanz in den unterschiedlichen Kulturen kennen.

Weitere Projekte sind in Arbeit.