Gruseltage der ESTA auf Burg Bilstein

Wie groß das Interesse war, zeigte sich daran, dass  sich alle Bewohner/innen der 6 Wohngruppen und die Kinder der beiden Tagesgruppen an den Kreativtagen angemeldet hatten. Als Ort hatte die Kinder- und Jugendvertretung mit Sindy Becker die Jugendherberge der Burg Bilstein im Sauerland ausgewählt – ein passendes Ambiente für das Motto: „Süßes oder Saures- das Gruseln hat kein Ende“.

Nachdem die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen ihre Zimmer bezogen und die Burg erkundet hatten, stürzten sich alle mit Feuereifer auf die von den Pädagogen und Pädagoginnen vorbereiteten Aktionen, die allesamt im Fokus hatten, mit viel Spaß die Phantasie und Kreativität anzuregen. So erkannte sich manch einer nach dem Gruselschminken nicht wieder oder bekam nach dem Blick in den Spiegel ob der gelungenen Halloween- Verkleidung selbst einen Schrecken. Die geschnitzten Kürbisgesichter verbreiten eine gruseligen Stimmung, die von den schrecklich-schönen Klängen der selbst gebastelten Instrumente noch vertieft wurde. 
Die beiden Abende wurden mit „Gruselfilmen“ und einer Fackelwanderung beschlossen.

Zurück in Lich wurde zunächst der versäumte Schlaf nachgeholt, bevor am 31.10. -„Halloween“- die krönend- gruselige Abschlussparty der Kreativ-Tage auf dem Gelände der ESTA stattfand: Die FSJler hatten in der großen Halle allerhand „Gruseliges“ aufgebaut- angefangen von einer Geisterbahn bis hin zum Büfett mit lecker-gruseligen Snacks. Allerhand schöne Hexen, liebenswerte Monster und wunderbare Zauberer tollten begeistert auf dem Gelände und in der Halle herum und genossen einen erlebnisreichen Nachmittag und Abend. Kleiner Nebeneffekt- kaum ein Nachbar musste an diesem Abend Sorge haben, dass „Süßes oder Saures“ fordernde Kinder der ESTA an der Tür standen….

Die einhellige Meinung aller Beteiligten drückte die 7jährige Katarina so aus: „Das war toll und hat so viel Spaß gemacht, das machen wir wieder!“

 

Zurück